Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
|

Wie mentale Vorstellungen die Zusammenstellung von Social-Media-Feeds beeinflussen

Algorithmen organisieren Social-Media-Plattformen und sind zentral für die Anordnung von Beiträgen in den News-Feeds. Die genaue Funktionsweise bleibt dabei im Verborgenen. Wie Nutzer*innen von Social-Media-Plattformen damit umgehen, untersuchen Medien- und Sozialwissenschaftler*innen unter anderem mit dem Konzept des „algorithmisch Imaginären“.

„Die Nutzer*innen stellen sich vor, wie diese sogenannten Blackbox-Technologien funktionieren. Das sind ganz unterschiedliche Ideen, die wiederum zu Teilen der Infrastruktur werden, da sich die News Feeds aus dem Verhalten der Nutzer*innen auf den Plattformen speisen“, sagt Dr. Christian Schulz. „Die mentalen Vorstellungen wirken auf das Nutzer*innen-Verhalten, das wiederum die Zusammenstellung des Feed auf der Social Media-Plattform beeinflusst.“ Schulz forscht am Arbeitsbereich „Kulturen der Digitalität“ unter der Leitung von Professor Dr. Tobias Matzner an der Universität Paderborn. Zudem arbeitet er im Transregio-Teilprojekt B03, das den Umgang der Nutzer*innen mit intelligenten Systemen ins Zentrum der Analyse rückt.

In seinem Forschungsprojekt zu mentalen Modellen als Postdoktorand im TRR 318 führt Schulz die Seite der Designer*innen von KI-Systemen mit der Perspektive der Nutzer*innen zusammen. Am 14. November erschien sein Artikel „A new algorithmic imaginary“ (deutsch: Ein neues algorithmisches Imaginäres). Darin schlägt er eine umfassendere Betrachtung der ko-konstruktiven Prozesse auf sozialen Medienplattformen vor: „Bisher lag der medien- und sozialwissenschaftliche Fokus darauf, wie Nutzer*innen mit den Algorithmen hinter sozialen Plattformen umgehen. Doch auch auf der Seite der Designer*innen von Algorithmen finden Prozesse statt, die mit dem Konzept des Imaginären beschrieben werden können: Zum Beispiel stellen sich Designer*innen zukünftiges Nutzungsverhalten vor und implementieren verschiedene Aktionen, die von den Nutzer*innen potenziell ausgeführt werden können. Damit liegt ein permanent aufeinander bezogenes Wechselspiel zwischen Nutzer*innen und Algorithmen sowie Praktiken und Plattforminfrastrukturen vor.“

Mit seinem Vorschlag erweitert Schulz das bekannte Konzept des algorithmisch Imaginären der Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin Taina Bucher und leistet einen Beitrag für eine neue Theorie sozialer Medienplattformen. Der Forschungsartikel „A new algorithmic imaginary“ ist in „Media, Culture & Society“ erschienen, eine englischsprachige medienwissenschaftliche Zeitschrift. Der Artikel ist frei zugänglich. Die Dissertation wird voraussichtlich nächstes Jahr als Buch erscheinen.

Link zur Publikation